The Mystery Blogger Award: Dreimal hat’s gekracht…

Zurzeit macht eine Blogparade die Runde und verbreitet sich rasend schnell. Der Mystery Blogger Award. Die meisten Blogger kennen den Liebster Award, der meiner Meinung nach schon ein wenig in die Jahre gekommen ist. Da tut etwas Neues mal ganz gut.
Für den Mystery Blogger Award wurden wir gleich dreimal nominiert. Julie von Julie and Bonnie Claudia von Team Hundeseele und Nicole von Leinenengel waren so lieb, an Rica, Bobby und deren durchgeknalltes Frauchen zu denken. Vielen Dank an euch.

Der Mystery Blogger Award

Der Mystery Blogger Award ist ein Award für erstaunliche Blogger mit genialen Blogeinträgen. Ihre Blogs sind nicht nur faszinierend – sie inspirieren und motivieren. Sie gehören einfach zu den Besten und verdienen entsprechende Anerkennung.
Dieser Award ist auch für Blogger, die Spaß und Inspiration im Bloggen finden – und dies mit sehr viel Liebe und Leidenschaft tun.
Okoto Enigma (übersetzt aus dem Englischen)

Die Regeln

  • Platziere den Mystery Blogger Award auf deinem Blog.
  • Erkläre die Regeln.
  • Danke der Person, die dich nominiert hat und verlinke ihren Blog.
  • Nenne die Erschafferin des Awards und verlinke auch sie.
  • Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich.
  • Nominiere 10 – 20 weitere Personen.
  • Stelle deinen Nominierten 5 Fragen deiner Wahl; eine davon sollte lustig sein.
  • Teile deine besten Blogbeiträge.

Ich habe mir die Frechheit erlaubt, die Regeln ein wenig abzuwandeln…


Mystery Blogger Award5 Dinge über mich

Ich bin relativ spät in meinem Leben auf den Hund gekommen. Ich war 39 Jahre alt, als Rica bei uns einzog. Und so richtig geplant war das auch nicht. Mein Mann war die treibende Kraft für einen Hund. Ich hatte mein bisheriges Leben immer mit Katzen verbracht.

Fahrstühle bereiten mir Unbehagen. Ich gehe lieber viele Etagen zu Fuß, als in einen Aufzug zu steigen. Wenn ich mich schon mal dazu entschließe, den Fahrstuhl zu benutzen, bleibt er prinzipiell stecken.  – Murphies Gesetz eben.

Ich bin der größte Morgenmuffel aller Zeiten! Ich hasse frühes Aufstehen und wer mich kurz nach dem Aufwachen anspricht, muss mit meiner schlechten Laune leben.

Ich bin ein großer Fan der Heute-Show. Meine Favoriten dort wiederum sind Dietmar Wischmeyer und Hazel Brugger.

Schon seit einiger Zeit trage ich den Gedanken an eine Ausbildung in Tierpsychologie mit mir herum. Doch das Angebot erschlägt mich. Welches ist das richtige für mich? Wenn ich investiere, dann muss es auch eine gute Ausbildung sein. An dieser Stelle bin ich für Tipps und Erfahrungen dankbar. Her damit! 🙂

Julies Fragen – unsere Antworten

1. Was war bisher das tollste Erlebnis, das ihr mit euren Hunden erlebt habt?

Als Bobby sich zum ersten Mal von mir anfassen ließ. Dazu muss man sagen, dass er ein ehemaliger rumänischer Straßenhund mit extremen Berührungsängsten ist. Bei Rica war das tollste, dass sie nach einer lebensbedrohlichen Krankheit komplett wieder genesen ist.

2. Habt ihr spezielle Gassi-Outfits?

Ja, Für Frühjahr und Sommer eine Weste und für die kalten Monate eine Jacke mit extra vielen Taschen für alles, was frau so auf Gassigängen mit sich führt. Da ist genug Platz für Clicker, Hundepfeife Schietbüddel (Kotbeutel). Eine Leckerlietasche ist auch integriert, bequem und wasserabweisend sind die Sachen sowieso. Sie sind speziell für Hundehalter konzipiert.

3. Woran müsst ihr bei euren Hunden derzeit am meisten trainieren?

Bobby muss in sich ruhiger werden. Wenn er z. B. sitzen soll und er Futter erwartet, ist er dermaßen aufgeregt, dass der ganze Körper in sich in Bewegung ist, während er sitzt. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, vielleicht sollte ich das mal filmen….
Bei Rica sind es manchmal die Ohren, die nicht auf den Rückruf hören wollen, wobei wir da in diesem Jahr wirklich einen Durchbruch erzielt haben. Hoffentlich bleibt das so.

4. Wieso heißen eure Hunde so, wie sie heißen?

Puh, das ist eine gute Frage. Die Namen sind uns bei beiden Hunden wirklich spontan eingefallen, als wir sie gesehen haben. Rica ist eben eine Rica (was auch sonst?) und Bobby ein Bobby. Er hieß früher Sparky, aber mein Mann und ich fanden, dass dieser Name überhaupt nicht zu ihm passte.
Es gibt tolle Hundenamen. Doch wenn ich jetzt einen neuen Hund bekommen würde, wüsste ich nicht, wie er heißen soll. Dazu müsste ich den Hund erst einmal sehen bzw. erleben. Die Namensgebung ist also Bauchgefühl.

5. Star Wars oder Star Trek?

Na Star Trek natürlich! Ich bin ein großer Fan der alten Enterprise-Folgen, die ich mir neulich erst alle Stück für Stück wieder angeschaut habe. Die Filme sind aber auch klasse!


Claudias Fragen – unsere Antworten

1. Wenn Du mit Tieren sprechen könntest, was würdest Du wissen wollen?

Ich bin der Überzeugung, man kann mit ihnen sprechen. Vor kurzem habe ich mich ausführlich mit der Tierkommunikation beschäftigt. Aber auch wenn man damit nicht so viel am Hut hat, kann man schon viel erkennen, wenn man seine Tiere beobachtet.
Wissen möchte ich zu jeder Zeit, wie es den beiden Hunden und auch unserem fast 15 Jahre alten Kater geht, ob sie sich bei uns wohl fühlen oder ob wir etwas verändern können/müssen. Das Wohlergehen meiner Tiere ist mir sehr wichtig.

2. Mal ehrlich – in welchen Momenten bist Du so richtig genervt?

Wenn morgens um vierel nach fünf der Wecker klingelt… Ich hasse frühes Aufstehen!

3. Was war das Peinlichste was Dir in der Öffentlichkeit passiert ist?

Also wenn das Internet auch Öffentlichkeit ist: Ich beschäftige mich zurzeit gerade mit OBS (Open Broadcaster Software) weil ich in naher Zukunft auf meiner Facebook Seite live gehen möchte (du darfst gespannt sein). Jedenfalls habe ich einen Versuch gestartet, und weil ich mich in das Programm noch nicht richtig eingearbeitet hatte, war ich bereits live ohne es zu merken. Da ich kein Mensch bin, der Selbstgespräche führt, saß ich einfach nur stumm da, habe auf meiner Tastatur rumgeklappert und mich geärgert, weil es nicht funktionierte wie es sollte. Bis dann jemand einen Kommentar geschrieben ha: „Du musst schon sprechen…“ Äh ja, wenn ich live bin, sollte ich das wohl tun! Zum Glück ist das in einer Übungsgruppe passiert, wo wir alle Fehler machen dürfen und keiner Angst haben muss, dass er geteert und gefedert wird, wenn er irgendwelchen Mist verzapft.

4. Was darf in Deiner Handtasche überhaupt nicht fehlen?

Mein Smartphone. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie wir viele Jahre ohne dieses Ding ausgekommen sind. Heute fehlt mir irgendwas, wenn ich es mal zuhause vergessen habe. Ich nehme es allerdings selten mit auf die Hunderunde.

5. Was sind deine schönsten Momente zu Hause bei der Familie?

Alle Zwei- und Vierbeiner zusammen im Wohnzimmer, bei schlechtem Wetter einen Film schauen, Musik oder ein Hörbuch hören. Bei gutem Wetter sind wir fast immer im Garten. Auch dabei dürfen die Hunde nicht fehlen.


Nicoles Fragen – unsere Antworten

1. Hast Du in gewissen Situationen Deinem Hund schon einmal mit dem Tierheim gedroht? 🙂

Mit dem Tierheim nicht, aber mit einer Fahrt im Thermomix bei Stufe 10… 😃 Kleiner Scherz am Rande… Es gibt schon Momente, wo ich die beiden in der Luft zerreißen könnte. Prinzipiell ist es ja auch so, dass sich die Hunde immer nur die Unarten voneinander abschauen. Rica bellt grundsätzlich immer, wenn es etwas Interessantes im Fernsehen gibt. Bobby hat die Angewohnheit, das Katzenklo auszuräumen, wenn man mal nicht aufpasst. Aber ich möchte die beiden niemals missen. Dafür liebe ich sie viel zu sehr.

2. Was muss man als Hundebesitzer unbedingt haben – Dein persönliches Must Have?

Bequeme Kleidung für alle Jahreszeiten zum Gassigehen. Aber vor allem – Gummistiefel.

3. Begegnung der anderen Art – hattest Du schon einmal eine?

Die habe ich tagtäglich, wenn ich morgens direkt nach dem Aufstehen in den Spiegel schaue… 🙂

4. Gibt es einen Trick, an dem Du mit deinem Hund besonders lange üben musstest?

Ja, das Pfötchen geben hat bei Rica lange nicht funktioniert. Bis ich es dann mit dem Bodentarget aufgebaut habe. Seitdem hat sie sogar Spaß daran.

5. Dinge, die Dich besonders schnell auf die Palme bringen?

Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit, Vorurteile gegen alles und jeden, Intoleranz. Außerdem Menschen, die ihre Tiere wie Müll behandeln, wenn sie für sie uninteressant geworden sind. Hunde werden ausgesetzt, misshandelt, vernachlässigt…Erst gestern las ich eine Meldung, nach der eine Frau ihren unheilbar kranken Hund verhungern ließ, weil sie das Geld fürs Einschläfern nicht ausgeben wollte. Leider gibt es zu viele solcher Meldungen, und ja, sie machen mich fertig!


Ich nominiere…

Da diese Blogparade momentan in einem rasenden Tempo die Runde macht, ist es schwer, Blogs zu finden die noch nicht an der Reihe waren. Deshalb nominiere ich nur fünf Blogs. Von vielen weiß ich, dass sie wie ich schon doppelt und dreifach nominiert wurden.

Auch wenn ihr schon an der Reihe wart, würde ich mich trotzdem freuen, wenn ihr mitmacht. Natürlich ist das absolut freiwillig.

Meine Fragen an euch

1. Angenommen, du könntest die Zeit noch einmal zurückdrehen, was würdest du bei deinem Hund anders machen?
2. Wie lautet der Spitzname deines Hundes? Es dürfen auch gern mehrere sein.
3. Warum ist gerade dein Hund der beste Hund auf der ganzen Welt?
4. Mit welcher Figur aus Buch/Film/Serie/ Theater würdest du deinen Hund am ehesten vergleichen?
5. Morgen geht die Welt unter, du hast also nicht mehr viel Zeit. Wie gestaltest du deine letzten Stunden?


Meine besten Blogbeiträge

Was ist mit dem besten Blogbeitrag gemeint? Der mit den meisten Aufrufen, mit den meisten Kommentaren? Oder vielleicht doch der, den ich selbst am besten finde? Egal, ich suche mir mal drei Artikel aus

So, ich habe fertig! Mir hat dieser Artikel großen Spaß gemacht. Ich hoffe, du hast Spaß beim Lesen. Natürlich freue ich mich auch, wenn du einen Pfotenabdruck im Kommentarfeld da lässt…

 

Merken

2 Kommentare

  1. Danke fürs Mitmachen 💜
    Überdenke aber nochmal deine Antwort zu unserer letzten Frage 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.